H2: Knappe Niederlage im letzten Viertel

„Wir haben heute alles gegeben. Am Ende ist uns nur die Luft ausgegangen,“ kommentierte Trainer Konopka das heutige Spiel mit gemischten Gefühlen. Einerseits hat die Mannschaft den Schwung aus der letzten Woche mitgenommen und sich gut verkauft, doch mit einem größeren Kader wäre sicherlich ein Sieg möglich gewesen. Trainer Konopka musste gleich auf 6 Stammkräfte verzichten.

So reiste er mit 4 Brettspielern und 3 Flügelspielern nach Paderborn zu den Baskets 4. „Wir wollten nach der deutlichen Niederlage im Hinspiel ein besseres Spiel abliefern.“ Das erste Viertel begann sehr zäh und Brackwede konnte sich über eine 8:13 Führung freuen. Das 2. Viertel war dann ein offener Schlagabtausch mit starken Phasen auf beiden Seiten. Zunächst konnte Paderborn durch 2 Dreier in Folge das Spiel auf 14:13 drehen, doch durch 3 weitere von Brackwede stand es 14:22. Doch dann gelang Paderborn ein 13:3 Run der er in der 7. Minute nach einer Auszeit von Brackwede gestoppt wurde . Durch eine starke Schlussphase konnte aber Brackwede den alten Vorsprung herstellen und beruhigt mit einem 34:39 in die Halbzeitpause gehen. Trainer Konopka war aber klar das sich die Verteidigung nach der Halbzeit auf die Distanzschützen von Brackwede besser einstellen würde. 9 Dreier verwandelte Brackwede in der ersten Halbzeit. Wie zur Halbzeit vermutet wurden die Schützen von Brackwede besser verteidigt. Doch Brackwede zog nun mehr zum Brett und Punktete dort. Nach 7 Minuten führte Brackwede sogar 42:51.Doch dieses Spielweise war kräftezehrender als die 1. Halbzeit. So konnte Paderborn den Abstand zur Viertelpause auf 53:55 verkürzen. Paderborn spielte jetzt konzentrierter als Brackwede die sich Konditionell am Limit bewegten. So konnte Paderborn das Spiel drehen und bis zur 8. Minute eine 10 Punkte Führung heraus spielen. Doch Brackwede gab sich immer noch nicht auf und konnte durch 2 Dreier von Marco Wiebesiek das Spiel auf 6 Punkte verkürzen. Doch selbst eine schwache Freiwurfquote am Ende des Spiels konnte Brackwede nicht nutzen um das Spiel nochmal zu drehen. 82:75 lautete der Endstand. „ Ich bin mit meinem Team heute voll zufrieden. Viel mehr war in der kleinen Besetzung nicht drin. Wir haben so lange wir konnten das Spiel dominiert und haben dem Druck erst am Ende nachgeben müssen. Zu Hause gegen Salzkotten werden wir wieder mit einem größeren Kader auftreten und dann sicherlich unsere gesamte Stärke präsentieren können.“

Bester Spieler auf dem Feld war sicherlich Marco Wiebesiek der mit 35 Punkten bei 9 Dreiern nicht nur Topscorer des Spiels sondern auch der Saison war.

 

Punkteverteilung:

Wiebesiek 35/9, Buschkamp 11/3, Massmann 13/2, Struck 6, Both 6, Ellermann 4, Boberg 0

Kommentieren

*