U16w glänzt gegen Tabellennachbarn Erle 81:52

Die weibliche u16 hatte in ihrem Heimspiel am Samstag mit Erle einen direkten Tabellennachbarn, die bis dahin erst 2 Spiele verloren hatten (1 dabei am grünen Tisch). Christoph Konopka konnte wieder einmal nicht auf seinen kompletten Kader zurückgreifen und war mit nur 8 u16 Spielern und einer u14 Spielerin angetreten. Deshalb traf es Brackwede um so härter, als sich beim Aufwärmen Farina Rogatty eine Knöchelverletzung zu zog (gute Besserung). Brackwede war also gewarnt und ging somit vorsichtig, aber nicht ängstlich in die Partie.  Brackwede gelang es in einer hektischen Anfangsphase die Nase vorn zu behalten. Die Südstädterinnen ließen ihre Spielsysteme laufen und mit zunehmender Spielzeit stieg auch die Trefferquote. Bei den Spielerinnen aus Erle trat der gegenteilige Effekt ein und sie wurden nervöser und trafen auch nicht mehr von der Freiwurflinie. 24:7 lautete der Endstand nach dem 1. Viertel. Das 2. Viertel gestaltet sich genauso wie das 1.. Brackwede marschierte und glänzte mit Spielzügen und Distanzwürfen. So trafen gleich Esin Yalcin und Özlem Ibisi von der 3 Punktelinie. Özlem Ibisi war in diesem Viertel mehr als eine Klasse besser als ihr Gegenspieler und düpierte sie nach Strich und Faden. 13 der 25 Punkte in diesem Viertel wurden von ihr aus allen Lagen erzielt. Zur Halbzeit hatte sich Brackwede ein 49:18 erspielt. „Ich habe eine fast perfekte erste Halbzeit gesehen.In der Halbzeitpause wurde schon wieder von dem Hunderter geträumt, doch ich war von dieser scheinbar sicheren Führung noch nicht überzeugt.“, kommentiert Trainer Konopka die Halbzeitpause. Nach der Halbzeit zog Erle die Verteidgung an und ließ Brackwede ins offene Messer laufen. Fehlpässe und Fehlwürfe waren das Resultat. Zusätzlich kamen Foulprobleme hinzu. Man musste sich 13:21 geschlagen geben. 62:39 lautet das Ergebnis nach 3 Vierteln. Im letzten Viertel gab Brackwede noch einmal Gas und  vor allem Özlem Ibisi und Anna Figge konnten das Vietrel 19:13 für Brackwede entscheiden. 81:52 lautet der verdiente Endstand. “ Neben der Topscorerin Özelm Ibisi, muss ich vor allem Aylin Cevik und Anna Figge loben. Dieses Trio gepaart mit einer guten Leistung von Michelle Lütkestratkötter und Jacky Stahn, brachte einen klaren Sieg gegen 20 Minuten schwache Erler. Auch Karolin Bergmann muss man loben da sie fast durchspielen musste.  U14- Aufbau Sirin Ramis konnte sich Spielzeit und Selbstvertrauen erarbieten. Alles in allem eine spitzen Teamleistung.“

Punkteverteilung: Ibisi 26/2, Cevik 17, Figge 17, Yalcin 7/1, Lütketratkötter 6, Ramis 4, Bergmann 2, Stahn 2, Rogatty 0

Kommentieren

*