Pech in der Schlussminute

Die 2. Herren musste sich am Sonntag im Spiel gegen RW Kirchlengern in der Verlängerung mit 67:75 geschlagen geben. In einem abwechslungsreichen und ansehnlichen Landesliga- Spiel schenkten sich beide Mannschaften nichts. RWK dominierte die ersten,  von Hektik geprägten Spielminuten. So stand es nach 5 Minuten 2:6 für RWK.  Durch einen 14:2 Run der SVB konnten man das Spiel aber drehen und das 1. Viertel mit 16:12 gewinnen. Auch das 2. Vietel wurde von den Akteuren der SVB gewonnen, so dass man das Spiel zur Halbzeit 32:27 in Führung war. “ Das war die beste erste Halbzeit der Saison. Super Mannschaftsleistung und gute Wurfoptionen, so wie eine starke Verteidigung“, kommentiert Trainer Konopka die Leistung nach 20 Minuten. Doch im 3. Viertel brachen die Brackweder unter dem Druck des RWK zusammen. So konnte RWK schon nach 4 Minuten ausgleichen und dann sogar auf 5 Punkte erhöhen. Nach 3 Vierteln stand es dann 44:49 für RWK. Brackwede rappelte sich aber nach der Viertelpause auf und konnte durch einen 17:5 Run das Spiel drehen. 61:54 lautet das Ergebnis nach 37 Minuten. Mit 7 Punkten Führung versuchten die Brackweder das Spiel über die Zeit zu retten.  RWK brachte die Brackweder nun immer wieder an die Freiwurflinie. 3 von 6 Freiwürfen fanden leider nur das Ziel und RWK konnte aufholen. 13 Sekunden vor Schluss verkürzte RWK auf 64:62. Einwurf Brackwede. Andi Melnik fängt den Ball und versucht durch ein Dribbling Zeit von der Uhr zu nehmen, doch er strauchelt und kann den Ball nur mit Mühe festhalten. Ein Spieler von RWK schaltet schneller und greift nach dem Ball. Sprungballentscheidung. Einwurf RWK mit 10 Sekunden auf der Uhr. “ Ohne Foul war die Ansage“. Der Center der wirft 3 mal auf den Korb und holt sich immer wieder seinen Rebound, da die Brackweder Center kein Foul begehen wollten.  Fast mit der Schlusssirene fällt der Ball doch durch das Netz. Ausgleich, also Verlängerung. In der Verlängerung hatte Brackwede nichts mehr entgegen zu setzen. 67:75 lautet der Endstand. “ Wir hatten heute eine Menge Pech. Ohne 4 Stammkräfte, habe ich eine sehr gute Leistung meiner Mannschaft gesehen, die auch nur 1 Viertel in der Regulären Spielzeit verloren haben. Nach 40 Minuten hatte wir eigentlich einen Sieg verdient, aber nach der Verlängerung geht der Sieg für RWK in Ordnung. Gerade meine Center haben nach den schwachen Spielen gezeigt, dass mehr in ihnen steckt. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen.“,resümiert  Trainer Konopka.

Es spielten: Messie 24/2, Pohl 11,Both 8, Massmann 7/1,Melnik 5/1, Fechtelpeter 5/1, Schell 4, Mallou 3, Boberg

Kommentieren

*