Oberliga-Herren: Trainer Masnic auf die Tribüne verbannt/SVB-Herren gewinnen OWL-Derby

Bielefeld (WB). Die Basketball-Herren der SV Brackwede bleiben in der Erfolgsspur, siegten im zweiten Heimspiel in Folge mit 86:63 (39:25) gegen den ostwestfälischen Rivalen Gütersloher TV.

Es war praktisch ein Start- und Zielsieg, lagen die Gastgeber, die auch schon das Hinspiel mit 77:70 gewannen, nie zurück. Brackwede musste auf Marc Charles (Bänderriss) verzichten. Gegen den körperlich unterlegenen OWL-Rivalen startete die SVB verhalten (15:12/10.), gab dann im zweiten Abschnitt aber Gas, nutzte die körperliche Überlegenheit.
Dies setzte sich in der zweiten Halbzeit fort, zogen die Hausherren auf 73:53 davon. Dann folgte ein Pfiff des Schiedsrichters, der den Brackweder Trainer Masnic in Rage brachte. Nach einem Sprungwurf zum Korb von der Grundlinie landete der Gütersloher knapp neben dem Brackweder Robin Charles. Es folgte ein Pfiff des Unparteiischen, der ein Foulspiel von Charles gesehen haben wollte. Die verbale Kritik von Trainer Masnic an den Referee hatte ein technisches Foul als Folge und nach neuerlichem Protest vom SVB-Übungsleiter musste er auf der Tribüne Platz nehmen. »Eine für mich unverständliche Entscheidung«, meinte der »Sünder« Ilijas Masnic. Seine Mannschaft brachte das Spiel auch ohne ihren Coach sicher über die Zeit.
Doppelte Freude kam bei den SVB-Korbjägern auf, als sie von der 65:70-Niederlage vom TV Lemgo bei den Citybaskets Recklinghausen II erfuhren. Damit hat die SVB mit dem lippischen Kontrahenten nach Punkten gleichgezogen. Am kommenden Wochenende müssen die Brackweder in Lemgo antreten und könnten mit einem Erfolg den dritten Platz von Lemgo übernehmen. »Dieser Rang ist unser Ziel, denn eventuell können wir noch eine Liga höher rücken«, möchte Trainer Ilijas Masnic diese theoretische Chance zumindest aufrecht erhalten.
SV Brackwede: Zemhoute (17), Rondas (21/1), Weiß (11/2), Landgraf (10/1), Mühlbach (5), Lehmkühler (7), Pommeranz (6), R. Charles (7), Zimmer (2).
Viertel: 15:12, 24:13, 18:17,29:21.

Quelle: Westfalen Blatt vom 15.03.2010

Kommentieren

*