H2 siegt gegen Löhne 2, aber was war das in den letzten 8 Minuten

Die 2. Herren bleibt auch gegen Tabellen 2. Löhne ungeschlagen. Die 2. gewann 68:52. Ein ordentliches Endergebnis für ein Topspiel, doch es lief alles ganz anders. Trainer Konopka zerbrach sich die ganze Woche den Kopf darüber sein Aufbauproblem an diesem Samstag zu lösen. Omar Zemhoute spielte bei der 1. Herren, Mark Kempin erlitt im Spiel gegen Herford eine schwere Knieverletzung (Gute Besserung) und außerdem fehlten Jan Veips und Holger Massmann. Doch schon beim Aufwärmen kam Zuversicht auf. Löhne 2 war nur mit 6 Spielern angetreten, wobei keiner der Spieler nach Centerposition aussah. Die Anweisung vor dem Spiel war klar. Lars Buschkamp übernahm die Aufbaurolle und brachte so gut die Centerspieler ins Spiel, die heute das Spiel entscheiden sollten. Brackwede überrollte Löhne regelrecht im ersten Viertel und konnte dieses mit 25:9 gewinnen. Im 2. Viertel wurde Löhne stärker und konnte vor allem von der Freiwurflinie punkten. Dennoch gewann Brackwede auch dieses Viertel mit 17:15 zum Halbzeitstand von 42:24. Brackwede erhöhte Druck im 3. Viertel und konnte mit einem 18:6 im 3. Viertel das Ergbenis auf 60:30 erhöhen. Auch die ersten Minuten im letzen Viertel gehörten Brackwede 66:30 lautet der Zwischenstand in der 3 Minuten als Philip Snelting das Spielfeld mit 5 Fouls verlassen mussten. Ab diesem Zeitpunkt stellte Brackwede und die beiden Schiedsrichter ihre Arbeit ein. Brackwede bekam in der Schlussphase keinen Pfiff mehr von den bis  dahin guten Schiedsrichtern. Vor allem Thorben Pohl war Leidtragender in dieser Situation.  Löhne wurde stärker und konnte das Spiel durch einen 2:22 Run auf  68:52 verkürzen.  „Leider haben nicht nur die Schiedsrichter sondern auch wir unsere Linie verloren. Dennoch bin ich mit der Leistung meines Teams heute nicht unzufrieden.  32 Minuten lang haben wir bewiesen, dass wir fehlende Leistungsträger durch Teamplay ersetzen können, hoffe aber trotzdem, dass ich in den nächsten Woche auf meinen gesamten Kader zurückgreifen kann.“, lautet der Kommentar von Trainer Konopka. Alle 8 Spieler haben eine gute Leistung gezeigt, obwohl sie zeitweilig auf ungewohnten Positionen spielen mussten. Lob geht aber vor allem an Lars Buschkamp der einen gute Figur als Aufbau machte und Nachwuchscenter Dominik Struck der Topscorer mit 20 Punkten wurde.

Punkteverteilung:  Struck 20, Schell 15, Snellting 11/3 , Buschkamp 6, Pohl 6, Both 6, Boberg 2, Ellermann 2

Kommentieren

*