Damen-Landesliga: Motivation und Kampfgeist zu spät belohnt

SV Brackwede 2 – SC Westfalia Kinderhaus

33 : 88 (8:25; 6:20; 7:25; 12:18)

Das vermeintliche Kellerduell entwickelte schnell zu einer einseitigen Sache. Brackwedes einzige Führung gab es nach zwei verwandelten Freiwürfen in der ersten Minute. Danach übernahm Kinderhaus die Spielkontrolle. Phasenweise konnte man zwar die Gäste aus dem Münsterland unter Druck setzen, doch die Ballgewinne konnten nicht in Punkte umgewandelt werden. Brackwede war im Spielaufbau zu nervös und zu statisch. Es kamen viele Fehlpässe zustande, die Kinderhaus eiskalt ausnutzte. Zwar konnte der Fastbreak oftmals gestoppt werden, doch die zweiten Chancen wurden dann sicher verwandelt. Die körperliche Überlegenheit der Gäste war hier spielentscheidend. So schaffte man es nicht, die stark aufspielenden Center zu kontrollieren. Mit einer guten Penetration und sicheren Bewegungen schafften sie es, sich jedes Mal durchzusetzen, leider oftmals auch mit Foul und Bonusfreiwurf. Die sehr überzeugende Freiwurfquote von 65 % sorgte weiterhin für die klaren Verhältnisse.

Auf Brackweder Seite konnte sich Karolin Bergmann öfter gut unterm Korb behaupten, musste aber schon zur Halbzeit mit 5 Fouls auf die Bank. Sie blieb in diesem Spiel dennoch Top Scorerin.

Nach einer lauten Halbzeit-Ansprache konnten die Brackwederinnen zunächst ein offenes Viertel gestalten, doch sie verfielen ab der 24. Minute wieder in das alte Muster und mussten einen 16:2-Lauf kassieren.

Die Mannschaft munterte sich trotzdem auf und überzeugte noch im letzten Viertel mit guten Aktionen zum Korb. Die Einstellung und der Einsatz waren diesmal richtig, aber die Umsetzung kam leider viel zu spät. „Zwei Spielerinnen machten fast die Hälfte der Punkte. Wenn wir es schaffen, die beiden im Rückspiel zu kontrollieren und unsere Schwächen im Spielaufbau abschalten, dann wird zumindest das Ergebnis nicht mehr so hoch ausfallen.“

Es spielten:

Baur 2; Bergmann 7 (5/6); Demny 2; Ibisi 4 (2/4); Kelle 2 (0/2); Kottwitz 6 (2/4); Limbach 3 (1/4); Majaya 5 (1/2); Rogatty 1 (1/2); Stahn; Yalcin 1 (1/2)

Kommentieren

*