2. Damen: Erster Saisonsieg gegen den SC Buer Hassel

Die 2. Damenmannschaft des SVB wollte den verpatzten Start in die neue Landesligasaison 2008/2009 in Form von  2 Niederlagen gegen Bad Driburg und den TSVE durch einen Sieg gegen die Damen des SC Buer Hassel wieder wett machen.

Netterweise bekleidete Frank Kötter ersatzweise die Position des Trainers, weil Manfred Stubbe aus privaten Gründen verhindert war. Mit 10 Spielern war die SVB personell gut vertreten und startete mit einem 7:0 Lauf ins Spiel. Besonders die Center wurden gut in Szene gesetzt und trafen zuverlässig am Brett. Jedoch kamen auch die Gegner aus Gelsenkirchen ab der 6. Spielminute immer besser ins Spiel, sodass das erste Viertel nur mit 15:12 für die Gastgeber entschieden werden konnte. Auch das 2. Viertel konnten die Damen des SVB knapp für sich entscheiden, sodass das das Match mit 25:18 in die Halbzeitpause ging.

In der zweiten Hälfte steigerten die Gäste aus Hassel ihre Treffsicherheit kontinuierlich, besonders die Aufbauspielerin der gegnerischen Mannschaft versenkte einige Schüsse von Aussen im Korb der SVB, sodass der Vorsprung nicht gehalten werden konnte. In den letzten Minuten erhöhten die Gäste durch eine Ganzfeldpresse und das Doppeln der Aufbauspieler den Druck auf den Ballvortrag der SVB Damen. Allerdings konnten die Gastgeberinnen einige Male durch ein schnelles und intelligentes Passspiel die Pressenverteidigung der Gegner ausspielen und einige Punkte erzielen. Somit reichte es am Ende noch für einen 55:60 Sieg der SVB Damen.

Insgesamt war die Stimmung nach dem ersten Sieg gelöst und die Mannschaft kann sich in der nun kommenden Spielpause (Herbstferien und spielfreies Wochenende) im Training intensiv um die Schwächen, gerade im Passpiel und in der Reboundarbeit, kümmern.

Eingesetzte Spieler des SVB (Punkte, Fouls): Nicole Wiebesiek (9,2), Nora Gerstenberger (2,0), Jenny Riediger (4,2), Margarita Straßheim (7,1), Roxanne Jones (15,4), Annalena Limbach (4,4), Vanessa Kelle (1,0), Kathrin (Uschi) Borch (14,1), Juliane Göbel (2,2), Friederike Wegener (2,1)

Kommentieren

*