Hartes Spiel in der Kreisliga gegen FC Stukenbrock

Die 2. Herren hatten sich dieses Wochenende viel vorgenommen. Sie wollten die Fehler der letzten Spiele ausgleichen und diesmal gut starten. Es deutet sich aber schon an, dass dies ein schwieriges Spiel werden würde. Durch viele fehlende Spieler des 2. SV waren diese nur zu neunt bei diesem Heimspiel. Die Gäste aus Stukenbrock waren hingegen mit voller Besetzung und Zuschauern angereist, die den Gästen ordentlich einheizten.

Diese starteten sofort hellwach ins Spiel. Trotz erster Punkte der Brackweder legten die Wombats aus Stukenbrock einen besseren Start hin. Mit einem 12:0 Lauf in nur 2 Minuten schafften sie es die Defense der Gastgeber zu durchbrechen. Somit stand es nach vier gespielten Minuten schon 17:4 für die angereisten Stukenbrocker. Durch überhastete Aktionen der Brackweder gelang es dem SV nicht wieder ins Spiel zu finden und die Gäste konnten machen was sie wollten. Durch insgesamt 3 Dreiern schafften es die Wombats dieses Viertel mit 17 Punkten und einen Zwischenstand von 27:10 zu gewinnen.

Leider schafften die Brackweder die Viertelpause nicht für sich zu nutzen und der FC spielte weiterhin stark. Durch viele Auswechselungen schafften diese ihr schnelles Spiel aufrecht zu erhalten und es den Brackwedern weiter schwer zu machen. Die Gäste bauten die Führung weiter aus und hatten zur Halbzeit einen Vorsprung von 29 Punkten (50:21).

Der Trainer des SV, Yavuz Karahan, versuchte seine Spieler in der Halbzeitpause zu motivieren und stellte das Spiel der Brackweder auf die Stukenbrocker ein.

Dadurch gelang es dem SV wieder in sein Spiel zu gelangen. Die 2. Halbzeit startete besser und sowohl in der Verteidigung als auch in der Offensive waren die 2. Herren wieder wacher. Durch gute Spielzüge schafften sie es, dass der Gegner seinen Vorsprung nicht weiter ausbauen konnte.

Im letzten Viertel überzeugte Jeremy Grolewski besonders bei dem Spiel der Brackweder. Mit einer guten Motivation schaffte er es das Spiel des SV wieder voranzutreiben. Beim FC Stukenbrock merkte man das schnelle Spiel vom Anfang. Diese konnten die Intensität nicht bis zum Schluss halten. Somit schafften es die Gastgeber in letzten Viertel wieder ein gutes Spiel zu zeigen und gewannen dieses sogar mit 6 Punkten. Trotzdem hatten die Gäste aus Stukenbrock verdient gewonnen mit einem Endstand von 90:66.