Miserable Freiwurfquote kostet beinahe den 5. Sieg

Das Spiel bei den Paderborn Baskets 3 stand unter einem schlechten Stern. Mit nur acht Spielern ging es, auf dem wahrscheinlich größten Spielfeld der Liga, gegen eine volle Paderborner Bank. Die Marschroute war klar: gegen die lauf- und wurfstarken „Youngster“ kompakt stehen und deren Unerfahrenheit unter den Körben ausnutzen. Die Taktik ging zunächst auf und die Paderborner erzielten ihren dritten Feldkorb erst in Minute sieben. Als jedoch im zweiten Viertel Spielertrainer Pierburg binnen eines Viertels fünf! Dreier einstreute und die Freiwurfquote der Brackweder bei unterirdischen 8/23 lag, kippte die Partie zugunsten der Domstädter und es ging mit 33:38 in die Pause. Im dritten Viertel konnte Arne W., der unter der Woche krank im Bett gelegen hatte und auch das Abschlusstraining am Freitag verpasst hatte, Akzente setzen. Die Quote von der Freiwurflinie (8/14) schien jedoch dafür zu sorgen, dass die Jungs der H1 nicht für einen Sieg in Frage kamen. Mit sieben Punkten Rückstand ging es ins Schlussviertel und die Aufholjagd begann umgehend. Eine gut funktionierende Defense, wie sie in den vergangenen Spielen so oft gespielt wurde, verwehrte den Paderbornern einfache Körbe. Nach 6/6 Freiwürfen konnte Spielertrainer M. Charles in der 33. Minute endlich zum 54:54 ausgleichen. Da in der Folge die Paderborner ihre (Frei-)Würfe nicht mehr so sicher trafen, besiegelten zwei erfolgreiche Freiwürfe und ein spektakulärer „Corner-Three“ von Holger M. deren Niederlage. Das Endergebnis von 66:62 war hart erkämpft und insgesamt etwas glücklich, doch bis zum 6. Dezember ist ja noch etwas Zeit!