Damen Landesliga: Eine ansprechenden Leistung

BSV Wulfen – SV Brackwede                                   78:53 (16:11; 21:13; 21:9; 20:20)

Obwohl dieses Spiel unter keinem guten Stern stand, hat Brackwedes 2te am Freitag Abend in Wulfen eine überzeugende Leistung geliefert. Zwar verlor man das Hinspiel mit nur 2 Punkten Differenz, doch da stand nahezu ein anderes Team auf dem Feld. Die diesmal sehr junge Mannschaft machte zunächst ihre Sache gut und gestaltete das Spiel ausgeglichen. Bis zur 5. Minute konnte man gut mithalten, ehe sich wieder kleine Nachlässigkeiten einschlichen, wodurch sich Wulfen etwas absetzen konnte. Aber durch 5 von 6 Freiwürfen, konnte man dann den Abstand wieder verringern. In dem Spiel war es wichtig, Wulfens Distanzschützen aus dem Spiel zu nehmen, doch genau eine von denen schenkte Brackwede Anfang 2tes Viertel 9 Punkte in Folge ein und sorgte somit für eine 16-Punkte-Führung. Eine Umstellung auf eine 3-2-Zone lies Brackwede wieder besser ins Spiel kommen und es wurde wieder ausgeglichener. In den letzten drei Minuten der 1. Halbzeit legte die SVB einen 8-0-Lauf hin und zeigte dabei noch Kampf- und Siegeswillen. Es war bis dahin keine schlechte Leistung. Und auch die ersten 5 Minuten des 3. Viertels zeigten ein Duell auf Augenhöhe. Man verkürzte den Rückstand sogar auf 9 Punkte, doch nach Wulfens Auszeit (26.) hatte die SVB leider den Faden verloren und kassierte einen unnötigen 16:0-Lauf. Dies machte die Hoffnung auf einen Sieg zunichte. Hier wurden offensiv einfach zu viele Chancen vergeben und so betrug der Rückstand 25 Punkte. Man befürchtete, dass es eine richtige Packung geben könnte, doch die SVB gestaltete weiterhin das Spiel mit. Wieder mit starken ersten 5 Minuten (7:2) hielten die Brackwederinnen mit, ehe Wulfen nur zwei Minuten brauchte, um alles klar zu machen. In dieser Phase mussten gleich drei Brackwederinnen mit fünf Fouls das Spielfeld verlassen, so dass die übrigen fünf bis zum Schluss durchspielen mussten. Doch von fehlenden Kräften war hier nichts zu sehen. Die SVB drehte hier noch einmal auf und machte in den letzten drei Minuten noch 13 Punkte, so dass es zu diesem hohen Viertelergebnis gekommen ist.

„Von unseren acht Spielerinnen waren zwei das erste Mal bei der Damen 2 dabei und zwei weitere nach längeren Pausen auch wieder einsatzbereit. Demnach war ich positiv überrascht über die gezeigte Leistung. Wir kamen nicht sofort unter die Räder und konnten phasenweise sogar das Spiel kontrollieren. Alle Spielerinnen haben sehr überzeugend gespielt und trotz der schwierigen Situation bis zum Schluss gekämpft und das Spiel interessant gestaltet. Ein besonderer Dank geht an Julia Sewöster, die aus der dritten Damen ausgeholfen hat und sich gut einfügen konnte.“

Es spielten:

Bergmann 4 (2/2); Haas 2; Ibisi 10 (6/9); Kottwitz 17 (1/4); Limbach 10 (3/4); Majaya 7 (1/2); Sewöster 3 (1/2), Yildiz

Kommentieren

*