Damen Landesliga: Auswärts in Dorsten- eine schmerzhafte Erfahrung

BG Dorsten 2 – SV Brackwede                                           41 : 31 (10:8; 12:8; 6:6; 13:9)

Wieder hat die SV Brackwede es nicht geschafft, auswärts zu gewinnen. Wieder musste man mit einem geschwächten Kader anreisen, obwohl dies eines der wichtigsten Spiele der Saison war. Und leider wurde auch das verloren. Dorsten war bis dahin Tabellenletzter und hatte nur einen Sieg durch einen Nichtantritt der Gegner auf dem Konto. Das Hinspiel gewannen noch souverän die Brackwederinnen, doch nur in den ersten vier Minuten (0:6) sah es danach aus, dass man in diesem Spiel mit einem rosa Zettel nach Hause fahren würde. Die Gastgeber haben sich auf die Zone eingestellt und konnten den Rückstand in eine Führung verwandeln und gewannen das erste Viertel noch knapp. Durch eine Umstellung der Defense konnten die Dorstenerinnen besser kontrolliert werden, doch wieder war es die Offense, die der SVB alle Hoffnungen zunichte gemacht hat. Die Würfe von außen fanden nicht ihr Ziel und nur selten gelangen wirklich gute Aktionen zum Korb. Zudem gab es eine eklatante Freiwurfschwäche (8/24), so dass auch hier kaum Punkte zu holen waren. „Wir haben die Fouls bekommen, doch diese Chancen haben wir nicht nutzen können.“ Und auch das hektische Spiel der Gastgeberinnen brachte viele Ballgewinne ein, doch die Transition war einfach zu langsam, um das Überzahlspiel auszunutzen. Dorsten hingegen war sicher von der Freiwurflinie und konnte in diesem punktearmen Spiel die Führung zur Halbzeit auf sechs Punkte ausbauen.

Sechs Punkte sind im Basketball eigentlich nichts. 2 Dreier, 3 Feldkörbe oder 6 Freiwürfe. Mehr nicht, doch auch im dritten Viertel tat sich Brackwede schwer, den Korb zu treffen. Die Defense war gut und aggressiv genug, dem Gegner wenige Chancen zu lassen. Einen Feldkorb konnten die Gastgeberinnen verbuchen, ansonsten haben sie nur durch Freiwürfe gepunktet. Brackwede hingegen hat die Ballgewinne nicht optimal ausspielen können. Die Schiedsrichter pfiffen auf beiden Seiten eine konsequente Schrittfehler-Linie und die Brackwederinnen fanden nicht in ihren Rhythmus.

Im letzten Viertel konnte sich dann Dorsten auf 12 Punkte absetzen (35. Minute) und acht Minuten gelang der SVB kein Korb. Die Umstellung auf eine Presse zeigte dann erst ihre Wirkung. Die Bälle fielen Brackwede sozusagen in die Hände, die 1-1-Situationen wurden gesucht, gefunden und in Punkte verwandelt. Bis auf acht Punkte holte man zunächst auf. Dieses Spiel durfte also nicht aufgegeben werden, doch durch die tragische Verletzung von Caterina Küpke in der letzten Minute wurde brackwedes Top Scorerin außer Gefecht gesetzt. Dies erhitzte die angespannte Situation und ein unnötiges technisches Foul gegen die Bank nutzte Dorsten aus, das Endergebnis für den ersten richtigen Sieg der Saison auf 41:31 zu korrigieren.

Unmittelbar nach Spielende gab es zwischen zwei Spielerinnen beider Teams eine Auseinandersetzung, so dass der Schiedsrichter eingreifen musste und einen Sonderbericht verfassen wird. Die Konsequenzen daraus sind abzuwarten.

„Das Ende passte leider zum Spiel- und zu unserem Saisonverlauf. Nach fünf Minuten Spielzeit machte sich schon eine negative Stimmung breit und da ist es schwer das wieder aus den Köpfen herauszubekommen. In meinen Augen ein Grund für die Blockade in der Offense. Die Nerven liegen blank und es zieht einen runter, wenn durch eine gut arbeitende Defense keine Punkte zustande kommen. Man hat jedoch gesehen, was in zwei Minuten an Punkten möglich ist, daher habe ich die Hoffnung bis zum Schluss nicht aufgegeben. Das Stop-the-Clock-Spiel hätte dann noch konsequenter gespielt werden müssen. Catis Verletzung macht es auch schwer, diese Niederlage zu verkraften. Wir hoffen nur, dass sie schnell wieder gesund wird und wir uns im Laufe der nächsten Spiele wieder fangen.“

Es spielten:

Demny 2; Ibisi 3 (1/2); Kottwitz 7 (3/10); Küpke 8 (0/2); Limbach; Mayaja 4 (4/8); Rogatty; Stahn 7 (0/2)

Kommentieren

*