Oberliga-Damen: Am Ende lässt die Kraft nach

Bielefeld (WB/fbr). Es war die erwartete Niederlage der Basketball-Damen der SV Brackwede gegen Oberliga-Spitzenreiter ASC 09 Dortmund, der aber Mühe hatte, um sich mit 55:52 (31:29) in der Sporthalle des Brackweder Gymnasiums durchzusetzen.

Zufrieden, aber doch etwas verärgert über das verlorene Match, war nach den 40 Minuten Trainerin Petra Sewöster. »Schade, heute wäre sicherlich auch eine Überraschung möglich gewesen. Ohne Claudia Nolden und Melanie Jenkner haben wir uns 30 Minuten lang glänzend präsentiert, doch leider fehlte am Ende die Kraft und die Wurfsicherheit von den Außenpositionen, die zuvor noch vorhanden war. Der Mannschaft mache ich keine Vorwürfe, denn wir haben den positiven Trend der vergangenen Partien trotz der Niederlage fortgesetzt. Dies lässt für das Restprogramm hoffen«, bilanzierte die Übungsleiterin.
Rechtzeitig aus dem Winterurlaub kam noch Judith Charles in die Brackweder Sporthalle, musste sie nur schnell die Skiausrüstung gegen ihre Basketballkluft tauschen.
Der Spitzenreiter aus Dortmund hatte wie von Trainerin Sewöster erwartet Zonen-Beton angerührt, der von den Brackwederinnen über die Außenposition gegen die körperlich überlegenen ASC-Spielerinnen geknackt werden sollte. Dies klappte auch hervorragend, hatte besonders die überragende Maren Beermann ein sicheres Händchen. Sie war mit 20 Punkten (vier Dreier) die beste Scorerin der »Südstädterinnen«.
In den letzten zehn Minuten fehlte die Kraft, um weiter ein ebenbürtiger Gegner des Spitzenreiters zu sein, zeigten die Bielefelderinnen auch von der Freiwurflinie Nerven, fanden vier Würfe nicht das anvisierte Ziel.
SV Brackwede: Budde (4), Charles (4), Kornfeld (0), Neumann (7/1), Blank (6), Stiller (6), Beermann (20/4), Epp (5), Limbach (0).
Viertel: 18:16,13:13,14:12,7:14.

Quelle: Westfalen Blatt vom 15.03.2010

Kommentieren

*