D1 gewinnen im fünften Anlauf ihr erstes Spiel

Trainer Konopka motiviert in der Auszeit seine Spielerinnen.

Trainer Konopka motiviert in der Auszeit seine Spielerinnen.

SV Brackwede – SV Eintracht Erle 60 : 46 (16:16; 14:10; 19:12; 11:8)

Mit einer  überzeugenden Teamleistung konnte die erste Damen ihren ersten Sieg in dieser Saison perfekt machen. Das Spiel gestaltete sich aber zunächst sehr ausgeglichen. Keine der Mannschaften schaffte es, sich abzusetzen. Dafür sah man ein spannendes Spiel mit vielen Führungswechseln und einer aggressiven Defense-Arbeit auf beiden Seiten. Die Gäste gestalteten zudem das Spiel durch Ihre Fast Break ziemlich schnell.

Brackwede schaffte es im 2ten Viertel das Spiel besser zu kontrollieren und sorgte mit einem 6:0-Lauf für die erste größere Führung. Zwar konnte sich Erle auch hier wieder rankämpfen, doch zum Ende ging die SVB mit einer 4 Punkte-Führung in die Kabine. Jetzt war es wichtig, dass man die Kontrolle über das Spiel weiterhin beibehält und sich nicht durch die weiterhin aggressive Defense der Gäste beirren lässt. Die Spielerinnen machten aber ihre Sache gut und zeigten ihr bestes Viertel in diesem Spiel. Erle hatte Schwierigkeiten, aus dem laufenden Spiel zu punkten und auch eine Umstellung ihrer Defense konnte die SVB nicht stoppen. Die Brackwederinnen hingegen leisteten eine gute Verteidigungsarbeit und konnten durch ihre Reboundüberlegenheit und dem schnellen Umschalten den Vorsprung auf 11 Punkte vergrößern.

Brackwede behielt auch im letzten Viertel weiterhin die Kontrolle und ließ nur 4 Punkte aus dem laufenden Spiel für Erle zu. Zwischenzeitlich hatte die SVB sogar einen 19 Punkte-Vorsprung. Erle konnte den Rückstand aber nur noch auf 14 Punkte verkürzen.

Insgesamt war es eine große Steigerung im Vergleich zu den vorherigen Spielen. Die SVB schaltete schneller um und spielte in der Offense konsequent ihre Systeme durch, so dass die Zone der Gäste zu keiner Zeit ein Problem darstellte. Auch bei der Trefferquote und der Wurfauswahl konnten die Spielerinnen überzeugen. Wiebke Heiss und Romina Stiller erzielten zwar 37 der 60 Punkte, dennoch kann man von einer geschlossenen Teamleistung sprechen bei der sich jede Spielerin durch Kampfgeist und Einsatzbereitschaft auszeichnete. Der Mannschaft ist ein kleiner Befreiungsschlag aus ihrem Tief gelungen und die Trainer hoffen nun, dass man in den nächsten Spielen an diese Leistung anknüpfen kann.

Es spielten: Bauland; Bergmann 5 (1/2); Borch 4 (0/2); Cevik 3; Demny 2; Gorny 2; Heiss 22; Ibisi 5; Majaya 2  (2/2); Stiller 15 (3/4); Terhaar; Wegener

Kommentieren

*