D1 gewinnen dank starker erster Halbzeit

SC Arminia Ochtrup – SV Brackwede      43 : 55 (9:14; 7:18; 14:10; 13:13)

Nach der schmerzhaften Niederlage eine Woche zuvor gegen Bad Driburg hat sich die erste Damen wieder gefasst und einen souveränen Auswärtssieg gegen Arminia Ochtrup eingefahren. Es wurde nicht nur das Spiel gewonnen, sondern auch der direkte Vergleich. So kletterte die SVB auf den 6. Tabellenplatz und festigt ihre Position im Mittelfeld.

Vertretungsweise stand Co-Trainer Pascal Lideck an der Außenlinie und es sah zunächst nach einem sehr einfachen Job für ihn aus. Die Spielerinnen machten ihre Sache gut. Sie spielten eine intensive Mannverteidigung und ließen dem Gegner zu Beginn wenige Chancen. In der Offense wurde sehr ruhig agiert und sie waren darauf bedacht, den Ball laufen zu lassen um die gegnerische Defense durch gut gestellte Blöcke auszuspielen. Brackwede begann sich bereits in der 4. Minute leicht abzusetzen und sie spielten ihr Spiel weiter durch. Ochtrup fand zunächst kein Mittel gegen das gut funktionierende Gäste-Team. Leider verletzte sich gegen Ende des 1. Viertels Kathrin Borch und konnte danach nicht weiterspielen. Doch das tat dem Spiel keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil drehte die SVB im 2. Viertel auf und es gelang ihnen mit einem 18:4-Lauf eine 19-Punkte-Führung herauszuspielen. Jenny Riediger erwischte einen Traumtag und erzielte 9 ihrer 16 Punkte alleine in diesem Viertel. Für den Coach gab es in dieser Phase recht wenig zu tun. Alle Spielerinnen machten ihre Sache gut und sie kontrollierten somit das Spiel. Die Fehlerquote war zunächst verschwindend gering und auch die Fouls hielten sich sehr in Grenzen. Wie gesagt, starke erste Halbzeit…

Ochtrup fand aber im 3. Viertel ein Mittel gegen die Brackwederinnen.. Eine laute aggressive Zonenverteidigung brachte das SVB-Spiel völlig durcheinander. Nach einem Dreier von Romina Stiller folgte erstmal nichts und Ochtrup kämpfte sich Schritt für Schritt ran. Ein 13:2-Lauf war die Folge. Dennoch verlor Brackwede das Viertel nur mit vier Punkten, so dass man immer noch mit 12 Punkten führte.

Für das letzte Viertel galt es, die vorherigen 10 Minuten zu vergessen und sich wieder auf das Wesentliche zu beschränken. Das Team durfte jetzt nicht einbrechen und es galt den Vorsprung zu halten, bzw. auszubauen. Und hier kamen die weiteren sieben Punkte von Jenny Riediger zur richtigen Zeit. Das intensive 3. Viertel kostete viel Kraft und Ochtrups Zone ließ wieder nach, so dass Brackwede sich gute Wurfpositionen erspielen konnte. Auch die Verletzung von Romina Stiller ließ die SVB nicht von ihrem Kurs abbringen. Zwischenzeitlich konnte man sich sogar wieder mit 17 Punkten absetzen, doch Ochtrup verkürzte den Abstand wieder in den Schlussminuten. Die SVB konnte die Differenz von 12 Punkten am Ende halten und somit den Sieg mit nach Hause nehmen.

Bis auf das 3. Viertel war das eine sehr ansprechende Leistung. Es wurden wenige Fehler gemacht und die Spielerinnen konzentrierten sich auf ihre Fähigkeiten und auf ein gutes Zusammenspiel. So kamen sehr gut herausgespielte Aktionen zustande und der ein oder andere glückliche Pfiff spielte Brackwede gut in die Karten. Auch dieses Glück muss man mal haben. Die Ausfälle der Spierinnen wurden zudem auch gut kompensiert und dass der direkte Vergleich gewonnen wurde, machte diesen verdienten Sieg umso bedeutsamer für den weiteren Saisonverlauf. Das nächste Spiel ist am 25.02. Zuhause gegen den Tabellendritten Telgte. Dies wird noch einmal eine andere Hausnummer sein…

Es spielten: Bergmann 6; Borch 2 (0/2); Demny 4; Gorny 4 (2/3); Heiss 7 (3/4); Ramis 2 (0/4); Riediger 16 (4/5); Stiller 14 (5/6); Wegener

Kommentieren

*