U18männlich gewinnt 52 : 94 in Brakel

Diesen Sieg werden einige Spieler vermutlich lange im Gedächtnis behalten, weniger aufgrund des Spielverlaufs, vielmehr wegen der erstaunlichen Vorkommnisse bei der Anreise: Da kein Elternteil als Fahrer gefunden wurde, reisten 5 Spieler mit der Bundesbahn an. Der Zug fuhr direkt von Brackwede nach Brakel, die dortige Halle liegt nur 100 m vom Bahnhof entfernt, was sollte da schief gehen? Es ging etwas schief. In Paderborn verspürten 3 der Bahnreisenden Hunger und verließen den Zug kurz um etwas zu essen zu kaufen (vielleicht etwas Obst?). Dabei bedachten sie nicht, dass Züge ihre Fahrt fortsetzen, ohne vorher nachzufragen, ob alle Fahrgäste wieder an Bord sind. Es kam so, wie man es sich denken kann, die Spieler im Zug mussten am nächsten Bahnhof aussteigen und auf die Superexperten warten, die im Besitz des Tickets waren. Alle 5 Spieler trafen so erst zu Beginn des 2. Viertels in Brakel ein.
Dort hatten die 5 im Auto angereisten Spieler das erste Viertel bereits mit 22 : 13 Punkten gewonnen. Das Einwechseln von nicht ausreichend aufgewärmten Spielern führte zu mehreren Ballverlusten und Unstimmigkeiten in der Abwehr, so dass das zweite Viertel mit 20 : 19 Punkten verloren wurde. Die zweite Spielhälfte wurde deutlich gewonnen, so dass am Ende ein Sieg mit mehr als 40 Punkten Differenz heraussprang. Die Brackweder Größenvorteile, die immer wieder zu einfachen Körben genutzt werden konnten, waren letztlich ausschlaggebend.
Vielen Dank an die Mannschaft aus Brakel und die Schiedsrichter, die einer 10-minütigen Verschiebung des Spielbeginns zustimmten.
Brackwede spielte mit Fillies (25), Karakaya (18), Schütte (15), Schell (15), Lütgert (8), El Shamsy (7), Pollmann (2), Kruse (2), Kalieloglu (2) und Sarbandi.

Kommentieren

*