U16w: Niederlage in Hagen “ Das war nicht unser Tag“

“ Das war nicht unser Tag.“, resümierte Trainer Konopka auf der Heimreise. Erst verpasste Center Spielerin Karolin Bergmann den Zug und musste zu Hause bleiben, dann gab es auf der Anreise mit der DB eine so große Verspätung, so das man die Halle in Hagen erst 20 Minuten vor Spielbeginn erreichte. So chaotisch wie die Anreise war auch die erste Halbzeit des Spiels. Doch bis zur Halbzeit konnte Brackwede ein 30:30 halten. Im 3. Viertel brach Brackwede ein und konnte nur zusehen wie Hagen aus Fastbreaks eine Führung erzielte. Auch der alleine pfeifende Schiedsrichter war in dieser Phase keine Hilfe. Hagen baute seine Führung 5 Minuten vor Schluss auf 14 Punkte aus. Nach einer Auszeit konnte Brackwede sich noch einmal aufraffen und den Abstand in 3 Minuten auf 3 Punkte verkürzen. Doch in einer hektischen Schlussminute, einem Kuriosen „Ausfall“ der 24 Sekundenuhr konnte Brackwede das Spiel nicht mehr für sich entscheiden. 56:53 lautete der Endstand. „Wir haben 20 Minuten chaotischen Basketball gespielt, 15 Minuten schlechten Basketball und nur 5 Minuten konnten wir unsere komplette Leistung abrufen.  Das ist zu wenig. Trotzdem habe ich bis zum Schluss den Willen erkannt dieses Spiel zu drehen. Wir müssen jetzt unser Saisonziel neu definieren und aus unseren Fehlern lernen. Das war einfach nicht unser Tag.“

P.S. Auf der Rückfahrt ist unser Zug auch noch vor der Nase weggefahren.

Ein Kommentar zu “U16w: Niederlage in Hagen “ Das war nicht unser Tag“”

  1. Das nen ich echt mal ein unglueckstag.
    Naja. In der Rückrunde werdet ihr sie fertig machen. 🙂

Kommentieren

*