Damen-Landesliga: In der Offense steckte der Wurm drin

TV Jahn Bad Driburg – SV Brackwede 2

68 : 23 (19:3; 13:8; 21:7; 15:5)

Eine offensiv schwache Vorstellung boten die 2ten Damen des SV Brackwede in Bad Driburg. Im ersten Viertel war der Korb wie vernagelt. Die Bälle sprangen bei guten Korbwurfaktionen immer wieder raus und so kam man erst in der 9. Minute zu Punkten. Driburg hingegen hatte sich da bereits mit 19 Punkten abgesetzt. Fastbreaks und eine tolerierte, zu aggressive, Defense bestimmten das Spiel der Gastgeber und so kamen sie weiterhin zu schnellen, einfachen Punkten. Auch im zweiten Viertel brauchte Brackwede 7 Minuten bis zu den ersten Punkten, dann wirkte aber die Umstellung in der Defense und man legte einen 8:0-Lauf hin. Das war die beste Phase in diesem Spiel.

Nach der Halbzeit hoffte man, den Rückstand weiter zu verkürzen, doch Driburg konnte sich wieder fangen und spielte wieder wie zu Beginn des Spiels. Die Brackweder Damen wurden überrannt und mit der Zeit ließen auch die Kräfte nach. Driburg konnte mit einem vollen Kader munter durchwechseln. Man sah die Frustration den Spielerinnen an, doch es war ihnen nicht zu verübeln. Die einfachsten Würfe fanden nicht ihr Ziel und wenn die wenigen Pfiffe meistens für den Gastgeber vorteilhaft waren, ist es kaum möglich, einen so hohen Rückstand aufzuholen. „Wir haben mindestens 40 Punkte durch Fastbreaks kassiert und Driburg traf die unmöglichsten Würfe; an diesem Tag war einfach das Glück nicht auf unserer Seite.“ so der Trainer. Für das kommende Kellerduell gegen Kinderhaus muss eine deutliche Steigerung erkennbar sein.

Es spielten:

Bergmann 11 (3/8); Demny 2; Kottwitz; Limbach 4; Majaya 1 (1/2); Rogatty; Stahn 3; Yalcin 2

Kommentieren

*